Montag, 20. Juni 2011

Sommersonnenwende - Mitsommer


Sommersonnenwende
Nun die Sonne soll vollenden
Ihre längste, schönste Bahn,
Wie sie zögert, sich zu wenden
Nach dem stillen Ozean!
Ihrer Göttin Jugendneige
Fühlt die ahnende Natur,
Und mir dünkt, bedeutsam schweige
Rings die abendliche Flur.

Nur die Wachtel, die sonst immer
Frühe schmälend weckt den Tag,
Schlägt dem überwachten Schimmer
Jetzt noch einen Weckeschlag;
Und die Lerche steigt im Singen
Hochauf aus dem duft'gen Tal,
Einen Blick noch zu erschwingen
In den schon versunknen Strahl.
von Ludwig Uhland (1787-1862)

Am 21. Juni ist Sommersonnenwende. Die Sonne erreicht ihren höchsten Stand, bevor die Nächte langsam wieder länger und die Tage kürzer werden. Das Mitsommerfest, wie es in den nordischen Ländern auch genannt wird, ist ein Fest der Freude und des Dankes. Es ist eine sorglose Zeit - alles wächst und gedeiht und vieles kann schon geerntet werden.

In keltischer und germanischer Zeit, wurden Dankes- und Freudenfeuer entzündet und es wurde um das Feuer getanzt, um den höchsten Sonnenstand zu feiern. Die Menschen trugen Gürtel oder Kränze im Haar die unter anderem Beifuß, Gundermann, Eisenkraut und Johanniskraut enthielten. Beifuß und Gundermann deshalb, weil sie die Hellsichtigkeit bei hierfür offenen und sensiblen Menschen stärkten und Eisenkraut, weil es abhärtet und Schutz vor Krankheiten brachte.

Zur Sommersonnenwende werden heute noch die wichtigsten Kräuter gesammelt – allen voran das Johanniskraut, aber auch der Beifuß, Eisenkraut, Kamille, Holunderblüten, Schafgarbe, Gundermann, Ringelblume und Königskerze. Die Sonnenenergie ist dann am höchsten und in der kalten, dunklen Winterzeit sind das die Pflanzen, die heilsam auf Seele und Körper wirken und ihre gespeicherte Sonnenenergie an uns abgeben.

Ein alter Brauch hat sich in meiner Familie bis zum heutigen Tag erhalten: am Sonnwendtag binde ich für meine Familie einen Beifußkranz, den wir an diesem Abend segnen und dabei um Schutz für uns bitten. Am nächsten Tag hänge ich diesen Kranz, der uns bis zur nächsten Sommersonnenwende beschützen soll, im Haus auf. Der Kranz aus dem Vorjahr wird in unserem Feuer verbrannt.

mein Kranz 2011 - frisch gebunden
Ich wünsche Euch allen eine schöne Sonnwendzeit.

Liebe Grüße
Median

Kommentare:

  1. Liebe Median!
    Ich mag Deinen Blog wirklich sehr gerne! Schön, dass du immer Infos zu den Jahreszeitenfesten einstellst. Ich habe mir schon vor einiger Zeit Bücher zum Thema Jahreskreis gekauft und in den kalten Wintermonaten liebe ich es darin zu schmökern und dem neuen Jahr zu begegnen. Leider klappt es noch nicht so perfekt mit dem Feiern der Feste, aber es wird jedes Jahr ein bißchen besser und das ist ja die Hauptsache. Das mit dem Beifuss ist ein schöner Brauch. Ich züchte gerade einen indianischen Frauenbeifuss, der leider letzten Winter etwas gelitten hat, vielleicht liefert er mir ja aber nächstes Jahr genug für einen kleinen Kranz.
    Liebe Grüße
    Gesa

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Gesa,
    das finde ich ganz wundervoll, daß Du Dich mit dem Jahreskreis auseinandersetzt. Du musst nicht unbedingt die Feste feiern, aber Du solltest Dir der Natur und ihrem Lauf bewußt sein. Alles andere kommt dann von ganz alleine zu Dir.

    Eine schöne Sommersonnenwende wünsche ich Dir
    Median

    AntwortenLöschen
  3. Hej :)
    Einen sehr schönen Fmilien-Brauch zelebriert ihr .. Es ist so wichtig und wertvoll solches zu erhalten und (so wie du hier) darüber zu berichten..
    Nichts brauchen wir heute mehr als feste Wurzeln und starke Bande

    Ein fröhliches Mittsommerfest wünsche ich dir und den Deinen
    Rina

    AntwortenLöschen
  4. dankeschön liebe Rina,

    ich freue mich sehr noch andere fest verwurzelte zu treffen. Ich wünsche Dir auch ein schönes Mitsommerfest.

    Feier schön
    Median

    AntwortenLöschen
  5. hej Medi, das Gedicht ist wunderschön, ich liebe das Mittsommerfest, es hat wirklich etwas friedvolles und luftiges und ich werde mir heute Abend mal Zeit für die Energien nehmen....
    eine Kerze auf dem Balkon tut es ja auch...

    knuddel dich ganz lieb und Grüße an Herrn Seifensieder....
    Tina

    AntwortenLöschen
  6. liebe Tina,

    ja, mir gefällt das Gedicht auch sehr gut und ich wollte es mit Euch teilen. Ich wünsche Dir heute Abend stimmungsvolle Momente. Ich gehe jetzt Beifuß pflücken und meinen Kranz binden.

    Knuddelgrüße
    Median

    AntwortenLöschen
  7. Hallo Median,

    welch ein schöner Brauch. Ich mag die Zeit um Mittsommer auch sehr, wenn alle Kräuter blühen und es herrlich nach Sommer duftet. In diesem Jahr ist mir aufgefallen, dass es kaum Johanniskraut gibt. Sonst blüht es immer schon vor dem Johannistag und nun findet man kaum welches.

    Ich wünsche Dir und Deiner Familie einen schönen Mittsommerabend.

    Liebe Grüße

    Carmen

    AntwortenLöschen
  8. dankeschön liebe Carmen,

    die Mitsommerzeit hat auch ein ganz besonderes Licht und ich mag die Stimmung. Dieses Jahr ist die Natur schneller als sonst - bei uns hat das Johanniskraut schon vor zwei Wochen zu blühen begonnen. Vielleicht ist das ja der Grund, warum Du so wenig findest.

    Liebe Grüße
    Median

    AntwortenLöschen