Mittwoch, 28. Dezember 2011

Die Rauhnächte


Die Rauhnächte oder Rauchnächte werden auch als 'Zeit zwischen der Zeit' bezeichnet. Diese Zwischenzeit war eine heilige Zeit; es waren Nächte, die dem Feiern, dem Orakeln, dem Abschließen des alten Jahres und dem Beginnen des neuen Jahres, gewidmet waren. Die Rauhnächte liegen zwischen der Wintersonnenwende/Yule am 21. Dezember und dem 6. Januar.

Die Bezeichnung Rauhnächte leitet sich zum einen von dem Wort 'Rauh' ab; damit ist die rauhe Winterzeit gemeint, in der die wilde Jagd mit seinen Reitern am Himmel entlang zieht und ihr Unwesen treibt. Zum anderen leiten sich die Rauhnächte auch von dem Wort 'Rauch' ab. Um Dämonen und böse Geister zu vertreiben und neue kraftvolle und heilbringende Energien anzuziehen, wurden in dieser Zeit täglich Haus und Stallungen samt ihrer Bewohner beräuchert. In manchen Gegenden, vor allem im Alpengebiet, hat sich der Brauch des Räucherns während der Rauhnächte bis heute erhalten. Auch wir können in den Rauhnächten unsere modernen Geister und Dämonen (unsere negativen Gedanken und alles Belastende) los werden, indem wir regelmäßig räuchern.



Die Natur ist an ihrem absoluten Nullpunkt angekommen und steht geradezu still. Auch wir Menschen sollten uns in dieser Zeit öfter zurück ziehen, ruhig werden und bei uns selbst ankommen. Wir sollten das alte Jahr abschließen und hinter uns lassen. Die Zeit ist wunderbar geeignet um das Orakel fürs neue Jahr zu befragen, oder einfach, um neue Pläne zu schmieden und neue Visionen und Lebenswege zu finden. Die Übergänge zur 'Anderswelt' sind in dieser Zeit besonders durchlässig und es gelingt uns leichter mit unseren geistigen Helfern in Kontakt zu treten und sie um Hilfe und Rat für das kommende Jahr zu bitten.


         
        Räuchermischung Rauhnächte

        2 Teile Fichtenharz

        1 Teil Angelikawurzel

        1 Teil Salbei

        ½ Teil Mistel




Vielleicht habt Ihr ja Lust, Euch auf die spannende 'Zwischenzeit' einzulassen...
Liebe Grüße
Median
         

Montag, 26. Dezember 2011

ich habe endlich ein Spinnrad...

welch eine Überraschung... meine liebe Freundin Tina hat mir zu Yule ihr 'altes' Spinnrad geschenkt, nachdem sie Anfang Oktober ihr neues Spinnrad "Ella" von Tom Walther bekommen hat.

Ich war ganz aus dem Häuschen, so sehr gefreut habe ich mich...

Am Anfang habe ich wunderschöne Dekorationskordel aus pflanzengefärbter BFL-Wolle gesponnen - sowas bekommt Frau in keinem Geschäft zu kaufen *lach*

Mittlerweile übe ich mit feiner Merinowolle. Wie so oft gilt auch hier: Übung macht den Meister, denn je öfter ich übe, desto dünner und gleichmäßiger wird mein Faden.

Ich freue mich schon, wenn ich mein erstes selbst gesponnenes Garn verstricken kann.

Euch Allen noch einen schönen 2. Weihnachtsfeiertag
Median

Samstag, 24. Dezember 2011

Yule-Socken

natürlich habe ich Herrn Seifensieder zu Yule ein Paar Socken gestrickt. Das Muster habe ich mir ausgedacht, da ich nicht glatt rechts stricken wollte. Die Färbung heißt 'Neumond' und wurde von Frau Elfenwolle auf 75% Merino/25% Poly, gefärbt. Ich finde den Farbverlauf so toll - genau wie die Lichtverhältnisse am Himmel, wenn Neumond ist.


Ich wünsche Euch Frohe Weihnachten und ein paar ruhige, entspannte Tage.

Liebe Grüße
Median

Mittwoch, 21. Dezember 2011

Wintersonnenwende - Yule


Am 21. Dezember ist Wintersonnenwende - in der dunkelsten Nacht des Jahres wird die Sonne neu geboren. Dies wurde von den Menschen schon seit vielen tausend Jahren gefeiert. Yule, so hieß das ursprüngliche Weihnachts-
fest, symbolisiert die Hoffnung auf das wiederkehrende Licht und die lebenserhaltende Kraft in der dunklen Zeit.


Ein halbes Jahr ist seit der Sommersonnenwende vergangen, in dem die Tage immer kürzer und die Nächte immer länger wurden. Im Herbst fielen die Blätter von den Bäumen, die Natur starb langsam ab, der Nebel und das nasskalte Wetter verdüsterte und erschwerte den Alltag. Dunkelheit, Stille und Tod waren oft die Themen, mit denen die Menschen zu kämpfen hatten.

In meiner Familie ist Yule immer noch ein ganz besonderer 'Feier'-Tag. Am Nachmittag bringen wir Vogelfutter,  Kastanien - die ich im Herbst gesammelt habe -, Äpfel und Möhren für die Wildtiere in den nahe gelegenen Wald.
Zuhause ist inzwischen die Kerze in unserem Yule-Leuchter ausgebrannt und alles ist dunkel und still. Diese Dunkelheit nehmen wir für einen Moment bewußt wahr, bevor wir auf dem Yule-Leuchter eine neue Kerze, als Symbol für die neu geborene Sonne, anzünden. Für mich ist das jedes Jahr ein bewegender Moment. 
Nach und nach zünden wir dann im ganzen Haus weitere Kerzen an und feiern Yule bei einem guten Essen mit lieben Menschen.


Ich wünsche Euch ein schönes Yule- oder Weihnachts-Fest, je nachdem was Ihr feiert.

Liebe Grüße
Median

Dienstag, 13. Dezember 2011

Eine Überraschung

hatte ich heute in der Post...

Eine handgefertigte Weihnachtskarte als Dankeschön für die Weihnachtsgewürzseife "in der Weihnachtsbäckerei".

ist die nicht allerliebst ???

Danke liebe Carmen, ich habe mich sehr gefreut  !!!

Ich wünsche Euch noch einen schönen Tag...

Liebe Grüße
Median

Donnerstag, 8. Dezember 2011

Die Geburtstagssocken für Herrn Seifensieder sind fertig...

vertrickt habe ich den 'Feenschleier' von Elfenwolle  -  gefärbt auf BFL supertwist  80/20. Die Wolle lässt sich super stricken und ergibt ein ganz gleichmäßiges Maschenbild. Das Design heißt 'Zora' und ist von Regina Satta.


Mir gefallen die Socken so gut, daß ich für mich unbedingt auch noch ein Paar stricken werde.

Ich wünsche Euch noch einen schönen Tag
Median

Mittwoch, 7. Dezember 2011

den Anschluß...

hat meine Elfenstille fast wieder geschafft:

nachdem ich mit dem Eichelmuster fast fertig war, habe ich einen Fehler entdeckt; das Tuch sah nicht mehr assymetrisch aus :-((. Mir blieb nichts anderes übrig als bis zum Rindenmuster zu ribbeln und neu anzufangen. Jetzt habe ich noch 7 Reihen Eichelmuster zu stricken und dann kann ich mit dem 3. Teil beginnen.

Ich hoffe, daß es morgen etwas heller ist als heute, damit ich ein Bild von meinem Tuch machen kann.

Ich wünsche Euch noch einen schönen Abend.

Liebe Grüße
Median

Samstag, 3. Dezember 2011

In der 'Weihnachtsbäckerei'

Ein ganz feiner Duft nach Vanille und Weihnachtsgewürzen zieht durch den Raum und erinnert an die Weihnachtsbäckerei...

endlich ist sie fertig: die Weihnachtsgewürzseife...


Ein kleines Kunstwerk, mit einem goldenen Streifen in der Mitte und einem vergoldeten Anisstern...  Ich hoffe sie gefällt Euch...

reichhaltig überfettet und pflegend für die Haut


In der Weihnachtsbäckerei
gibt es manche Leckerei
Zwischen Mehl und Milch
macht so mancher Knilch
eine riesengroße Kleckerei.
In der Weihnachtsbäckerei



Ich wünsche Euch einen schönen 2. Advent
Median

Mittwoch, 30. November 2011

Ein Spaziergang im 'Winterwald'...

so heißt diese Seife, die auch Männerherzen höher schlagen lässt. Sie duftet frisch nach Kiefern-/ und Tannenwald und erinnert mich an einen sonnigen Winterwaldtag.


Die Seife ist mit Mandelöl und Sheabutter überfettet - eine extra reichhaltige Pflegeportion für die Haut.

Liebe Grüße
Median

Freitag, 25. November 2011

Xocolatl... oder Weihnachtsschokoladenseife

zu Weihnachten gibt es von einer bekannten Schoki-Firma (beginnt mit L...) eine ganz edle Weihnachtsschokolade. Davon muss ich mir immer eine Tafel kaufen und die esse ich dann ganz mit Bedacht und immer nur 1 Stückchen, weil sie einfach soooooo lecker schmeckt.

Ich habe mir gedacht, daß ich mal eine Weihnachtsseife mit Schokoduft mache, denn da hat Frau einfach länger was davon und außerdem setzt sie kein Hüftgold an.


Beduftet habe ich den weißen Teil der Seife mit Wildlavendel und Kräuteröl - eine herbe Komponente zu dem Schokoduft im dunklen Teil. Beim waschen werden beide Düfte geweckt und es riecht herrlich nach Lavendel-Kräuter-Schokolade. Überfettet habe ich die Seife mit Avocadoöl, so daß die Haut auch noch eine extra Portion Pflege bekommt.

Natürlich durfte auch der aztekisch angehauchte Stempel nicht fehlen - erst dann war die Xocolatl für mich perfekt  -  ich hoffe, sie gefällt Euch...

Liebe Grüße
Median

Mittwoch, 23. November 2011

Bade-Pinguine

vor einiger Zeit habe ich eine neue Form für meine Badetrüffel geschenkt bekommen; aber ich konnte beim besten Willen nicht herausfinden, welche Figuren da rauskommen...


...vielleicht Mäuse oder Fische ???




Heute habe ich Badetrüffel gemacht und herausgekommen sind...

tadaaaaaaa..........



.............kleine Zwergenpinguine, die genau die richtige Größe für ein schönes, warmes Verwöhnbad haben und das feucht-kalte Wetter für eine Weile vergessen lassen...

Naaaa habt Ihr jetzt Lust bekommen ???

Liebe Grüße
Median

Dienstag, 22. November 2011

Elfenstille... Das Rindenmuster

die liebe Anett von Fadenstille hat gestern den ersten Teil vom Elfenstille-Muster gepostet und ich habe das "Rindenmuster" gleich gestrickt. Die Beschreibung ist sehr ausführlich und anschaulich, so daß wirklich nichts schief gehen kann.

Anett schreibt zum Tuchanfang im “Rindenmuster”...
Eine Rinde schützt die Lebensadern jedes Baumes und symbolisiert genau diesen Schutz an der Stelle, wo der Tuchanfang liegt, unterhalb der Nackengegend, die Stelle, die sich so schnell verspannt, wenn wir Dinge nicht in ihren natürlichen Bahnen verlaufen lassen.

Wunderschön oder ???


Natürlich berichte Euch über die Fortschritte die meine 'Elfenstille' macht...

Liebe Grüße
Median

Samstag, 19. November 2011

Orangensterne...

ja Ihr habt richtig gelesen: bei mir gibt es keine Weihnachtssterne sondern Orangensterne... weil die Seife so lecker nach saftigen Orangen duftet...


und weil das Julfest/Weihnachten vor der Tür steht, haben alle Orangenseifen einen goldenen Stern bekommen...


eine Seife mit üppigem Schaum und viel Feuchtigkeitspflege für die trockene Winterhaut.

Ich wünsche Euch ein schönes Wochenende...

Liebe Grüße
Median

Dienstag, 15. November 2011

Elfenstille...

was kommt wohl dabei heraus wenn Tina Elfenwolle und Anett Fadenstille gemeinsam etwas aushecken ???

Genau - ein wunderschönes Tuch... 

die Elfenstille
Screenshot von Anett's Blog

Anett hat das schöne Muster entworfen und Tina die Wolle dazu gefärbt. Wer mitstricken möchte, kann sich bei Anett die Anleitung kostenlos herunterladen.

Gestern habe ich mein Musterstück gestrickt, um Wolle und Muster kennen zu lernen. Tinas Wolle ist ein Traum und das Muster lässt sich gut stricken. Schaut selbst...
Ich werde Euch den weiteren Verlauf hier zeigen

Liebe Grüße
Median

Freitag, 11. November 2011

Die Altweibersommer-Socken sind fertig...

und ich muss sie Euch zeigen... sind sie nicht wunderschön geworden? Ich liebe das Muster von Jana und Tina von Elfenwolle hat die Merino/Tencel-Wolle passend in den Altweibersommerfarben gefärbt. Ich liebe diese Socken und die werden auch bei mir bleiben.


Ich wünsche Euch ein schönes Wochenende...
Median

Montag, 31. Oktober 2011

Samhain - das Ende des keltischen Jahreskreises


Der Vorläufer von Halloween wurde in Irland schon vor 5000 Jahren als das keltische Fest Samhain gefeiert und zählt somit zu den ältesten Festtagen der Menschheit.

Samhain (ausgesprochen etwa wie Sa-u-in) bedeutet soviel wie das Ende des Sommers. Zu Samhain endete das alte Jahr und das neue begann. Die Arbeiten auf dem Feld waren abgeschlossen und die Vorräte für den Winter eingebracht. Tiere, die nicht über den Winter gebracht werden konnten, wurden geschlachtet und die Großfamilie feierte ein gemeinsames Fest.



Samhain stand aber noch unter einem anderen Zeichen:
Die Kelten teilten das Jahr in Tag und Nacht ein. Der Tag dauerte ein halbes Jahr und bedeutete die helle Jahreszeit. Die Nacht dauerte ebenfalls ein halbes Jahr und damit war die dunkle Jahreszeit gemeint. Weil das alte Jahr zu Einbruch der Dunkelheit endete und das neue erst mit dem Tages-

anbruch begann, war die dazwischenliegende Nacht ein (Zeit)-Raum in dem die Schleier zu anderen Welten besonders dünn waren.


Man glaubte, dass die Seelen verstorbener Ahnen an diesem Abend an den Ort ihres früheren Lebens zurück kehren und ehrte die „Besucher“ indem Speisen und Getränke bereitgestellt wurden. Auch Feuer wurden entzündet, damit sich die Seelen nicht verirrten.

Ich wünsche Euch allen ein wunderschönes Fest und immer ein kleines Licht, damit Eure Seele nicht vom Weg abkommt. 
Median

Donnerstag, 27. Oktober 2011

Altweibersommer...

ein Socken-KAL mit Elfenwolle und einem tollen Design, exclusiv entworfen von Jana Carlinomon ...

Start ist der 01.11.2011 - das Ende ist offen...

wer mitmachen möchte kann sich ab sofort hier gerne anmelden. Gestrickt wird mit Elfenwolle. Die ersten 100 Anmeldungen des KAL's bekommen die Anleitung kostenlos zugeschickt, danach könnt ihr die Anleitung kaufen und jederzeit mitstricken.

Ich freue mich schon auf gemeinsames stricken mit Euch

Liebe Grüße
Median

Sonntag, 16. Oktober 2011

mit Pflanzen färben...

Bei strahlendem Sonnenschein habe ich Ende September mit einigen Freundinnen Wolle mit Pflanzenfarben gefärbt. Das Ergebnis ist echt umwerfend...


Gefärbt haben wir auf 100% Merinowolle und auf Merino-Kammzüge. Das dunklere Blau ist mit Malve gefärbt, der hellere Braunton ist Erle und der dunklere Braunton Walnuss. Eine Überraschung war die Ritterspornfärbung, denn die wird normalerweise blau-grau, aber durch das eisenhaltige Wasser kam hier ein ganz toller Grünton zum Vorschein.

Liebe Grüße
Median

Seife mal aufgehängt...

ich melde mich nach langer Abstinenz endlich wieder... dabei hatte ich mir geschworen, diesen Blog nie zu vernachlässigen. Aber leider kommt es manchmal anders als Frau denkt...

Trotz aller Höhen und Tiefen war ich zwischenzeitlich nicht untätig - ich habe viel gestrickt, das Gemüse aus unserem Garten für den Winter eingekocht, Wurzeln gegraben und davon Salben hergestellt und so langsam kommt auch die Muse für neue Seifen wieder. 

Für meine Schwester habe ich Seifenketten gebastelt. Die hatte sie sich gewünscht...

Die linke ist mit Herbstmotiven und dazwischen immer Seifenstücke und die rechte ist mit 1x Bodybutter, 1x Seife und 1x Badetrüffel - alles mit Rosenduft...

Liebe Grüße und einen schönen Restsonntag
wünscht Euch Median

Mittwoch, 10. August 2011

Iris Mystery Shawl...

Bei Ravelry in der Krayzee Kitty-Gruppe lief ein Tuch-KAL bei dem ich mitgestrickt habe. Das Tuch ist ein Geburtstagsgeschenk und bereits auf dem Weg zu meiner Schwester. 


Gestrickt habe ich mit dem "Flötenspieler" aus 100% Merino von Elfenwolle

Liebe Grüße
Median

Freitag, 29. Juli 2011

aber bitte mit Sahne ....

bei diesem verregneten Sommer muss ich mir manchmal etwas Sonne ins Haus holen; hier eine Seife mit Erbeerduft ... 




Die Seife hat einen ganz milden, cremigen Schaum und duftet wie frische Erdbeeren. Einen Teil der Seife hatte ich einen Tag vorher schon mit rosa Tonerde gesiedet und kleine rosa Kugeln daraus gemacht - die sollen die Erdbeeren darstellen.

Ich wünsche mir und Euch, daß der Sommer bald zurückkommt...

Liebe Grüße Median

Donnerstag, 7. Juli 2011

Sockengestricksel...

Ich habe mal Fotos von meinen Socken gemacht, die ich in den letzten Wochen gestrickt habe. Ich vergesse immer die Bilder hier zu zeigen. Nun könnt Ihr alle auf einmal sehen:


die Stinosocken oben im Bild habe ich für meine Nichte gestrickt, unten links ist der Fluß des Lebens nach einem Muster von Sonja Köhler
Die Socken in der Mitte sind die THANKS und rechts ist das Kesselduo = beide von Regina Satta
Liebe Grüße
Median

Dienstag, 5. Juli 2011

Alle guten Dinge sind drei…

Yeahhhhhh mein Tuch ist endlich fertig. Das heißt es war schon 2 x fertig und ich habe jedes mal wieder alles aufgeribbelt, weil mir irgend etwas nicht gefallen hat. 

Es ist soooo schön kuschelig weich und hält super warm. Die Wolle ist eine reine Alpakawolle, die Frau Elfenwolle mit Pflanzen gefärbt hat und mir letztes Jahr zum Geburtstag geschenkt hat.


Ich habe in letzter Zeit viel gestrickt, aber irgendwie vergesse ich immer Bilder davon zu machen und hier zu zeigen. Ich werde das demnächst mal nachholen.
Liebe Grüße
Median

Montag, 4. Juli 2011

ein zusätzlicher Stricktreff in Berlin...

soll entstehen, wir wollen uns auch in Berlin Waltersdorf bei Ikea treffen...


Für einige ist Berlin-Spandau einfach zu weit und Waltersdorf liegt günstig für die Südberliner und Südrandberliner und Brandenburger Südländer…so halt… Also wer mag und Lust hat einfach mal melden. Los gehen soll es im Juli 2011 und wir treffen uns dann immer jeden 4. Samstag im Monat, nachmittags ab 14 Uhr, in der Cafeteria in Waltersdorf…

Wer mit den Öffentlichen kommt: es fährt ein Bus ab Berlin Grünau…Nr.263, die Haltestelle in Waltersdorf heißt Lilienthalstraße….

Ich hoffe es melden sich viele von Euch, gerade für die Köpenicker, Grünauer und Treptower ist das doch nah dran und natürlich die umliegenden Orte von LDS bis TF oder PM….
Traut euch… Tina und ich freuen uns auf Euch….

Alles Liebe
Median

Sonntag, 3. Juli 2011

Seelenwärmer

Bei diesem verregneten Sommer brauchte ich etwas, was meine Seele wärmt...

Meine neue Seife heißt My Karma und so duftet sie auch: mystisch, warm und umhüllend. Eine milde Seife mit fein-cremigem Schaum, die die Haut pflegt und mit unwiederstehlichem Duft umhüllt.


wärmende Grüße
Median

Montag, 20. Juni 2011

Sommersonnenwende - Mitsommer


Sommersonnenwende
Nun die Sonne soll vollenden
Ihre längste, schönste Bahn,
Wie sie zögert, sich zu wenden
Nach dem stillen Ozean!
Ihrer Göttin Jugendneige
Fühlt die ahnende Natur,
Und mir dünkt, bedeutsam schweige
Rings die abendliche Flur.

Nur die Wachtel, die sonst immer
Frühe schmälend weckt den Tag,
Schlägt dem überwachten Schimmer
Jetzt noch einen Weckeschlag;
Und die Lerche steigt im Singen
Hochauf aus dem duft'gen Tal,
Einen Blick noch zu erschwingen
In den schon versunknen Strahl.
von Ludwig Uhland (1787-1862)

Am 21. Juni ist Sommersonnenwende. Die Sonne erreicht ihren höchsten Stand, bevor die Nächte langsam wieder länger und die Tage kürzer werden. Das Mitsommerfest, wie es in den nordischen Ländern auch genannt wird, ist ein Fest der Freude und des Dankes. Es ist eine sorglose Zeit - alles wächst und gedeiht und vieles kann schon geerntet werden.

In keltischer und germanischer Zeit, wurden Dankes- und Freudenfeuer entzündet und es wurde um das Feuer getanzt, um den höchsten Sonnenstand zu feiern. Die Menschen trugen Gürtel oder Kränze im Haar die unter anderem Beifuß, Gundermann, Eisenkraut und Johanniskraut enthielten. Beifuß und Gundermann deshalb, weil sie die Hellsichtigkeit bei hierfür offenen und sensiblen Menschen stärkten und Eisenkraut, weil es abhärtet und Schutz vor Krankheiten brachte.

Zur Sommersonnenwende werden heute noch die wichtigsten Kräuter gesammelt – allen voran das Johanniskraut, aber auch der Beifuß, Eisenkraut, Kamille, Holunderblüten, Schafgarbe, Gundermann, Ringelblume und Königskerze. Die Sonnenenergie ist dann am höchsten und in der kalten, dunklen Winterzeit sind das die Pflanzen, die heilsam auf Seele und Körper wirken und ihre gespeicherte Sonnenenergie an uns abgeben.

Ein alter Brauch hat sich in meiner Familie bis zum heutigen Tag erhalten: am Sonnwendtag binde ich für meine Familie einen Beifußkranz, den wir an diesem Abend segnen und dabei um Schutz für uns bitten. Am nächsten Tag hänge ich diesen Kranz, der uns bis zur nächsten Sommersonnenwende beschützen soll, im Haus auf. Der Kranz aus dem Vorjahr wird in unserem Feuer verbrannt.

mein Kranz 2011 - frisch gebunden
Ich wünsche Euch allen eine schöne Sonnwendzeit.

Liebe Grüße
Median

Lemon-Verbene-Seife

damit wir uns jederzeit an den Sommer erinnern können, habe ich den Duft der Zitronen-Verbene in dieser Seife eingefangen. *Lemon-Verbene* riecht warm und trotzdem spritzig-frisch und macht sofort gute Laune.

mit viel Sheabutter, damit die Haut ihre Feuchtigkeit behält
Die Seife werde ich auf jeden Fall noch mal sieden, denn einige Stücke sind schon auf der Reise.

Liebe Grüße
Median

Samstag, 18. Juni 2011

Midsommer-Seife

am 21. Juni ist Sommersonnenwende oder auch Midsommer genannt. Dann wird die Sonne ihren höchsten Zenith im Jahr erreichen. Zu diesem Anlass habe ich eine Orangenseife gesiedet, die ganz toll nach Sommer duftet.


Die Orangenscheibe symbolisiert die Sonne, die ihre warmen, goldenen Strahlen verteilt.

Liebe Grüße
Median

Freitag, 10. Juni 2011

Das Mädesüß - das pflanzliche Aspirin

Das Mädesüß überragt im Frühsommer mit seinen zierlichen, weißen Blütenständen alle anderen Wiesenpflanzen und wird deswegen auch „Die Wiesenkönigin“ genannt. Immer wieder finde ich es wunderbar, wenn mich bei Spaziergängen der betörenden Duft des Mädesüß verzaubert. Der Duft ist süß und angenehm.

Früher wurde das Mädesüß gerne verwendet um Getränke, besonders den Honigwein (Met) zu würzen. Die vielen Namen des Mädesüß verraten, daß diese Pflanze sehr geschätzt und viel verwendet wurde. Wir kennen das Mädesüß auch unter den Namen, Spierstaude, Spierblume, Wiesengeißbart oder Wiesenkönigin.

Vorkommen
Das Mädesüß zeigt uns an, wo das Wasser ist. Wir finden es bevorzugt an Bachläufen, Flussufern, aber auch auf feuchten Wiesen und Wegrändern.

Geschichte und Mythen
Die Wiesenfeen sind alle mit der „Wiesenkönigin“ verwandt und verbunden. Besonders Blütenelfen, die von Kindern gerne gesehen werden, aber fürs erwachsene Auge kaum mehr sichtbar sind, tanzen in ihrem betörenden Duft, in ihren zarten Farben und in ihren sanft wiegenden Bewegungen. In der Zeit zwischen Tag und Nacht schweben die Blütenelfen über die Wiesen, sprechen mit den Pflanzen, versorgen sie und singen Lieder für sie. Wenn es Nacht wird, legen sich die Elfen in die Blüten der Mädesüßstauden und schlafen friedlich ein.

Sammeltipps
Von der Pflanze werden in erster Linie die Blüten verwendet, die an sonnigen Tagen gesammelt und an einem dunklen, kühlen Ort getrocknet werden.

Verwendung in der Volksheilkunde 
Das Mädesüß enthält natürliches Aspirin in Form von Salicylsäure. Achtung: Bei bekannter Allergie gegen Salicylsäure sollte das Mädesüß nicht verwendet werden! 
Tee aus der Pflanze wird in der Volksheilkunde gerne zur Schmerzlinderung, vor allem bei Gelenkbeschwerden, verwendet. Auch zur Fiebersenkung und als schweißtreibendes Mittel bei Grippe, als schmerzlinderndes Mittel Gicht und Rheuma, Migräne und Kopfschmerzen sowie bei Magen- und Darmproblemen. Mädesüß soll außerdem entgiftend, entzündungs-hemmend, blutreinigend und harntreibend wirken.

Das Rezept für einen Grippe-Tee gibt es hier:

Auch in der Küche findet das Mädesüß vielfältige Anwendung. Die Blüten können zu Likör, Sirup, Gelee oder Nachspeisen verarbeitet werden. Hier findet Ihr einige Rezepte.

Liebe Grüße 
Median

Grippetee mit Mädesüß

2 Teile getrocknete Mädesüßblüten
2 Teile getrocknete Lindenblüten
2 Teile getrocknete Holunderblüten
2 Teile getrockneter Quendel (wilder Thymian)
1 Teil   getrocknete Rosenblätter
 
mit 1 Liter kochendem Wasser übergießen und 10 Minuten ziehen lassen. Danach absieben und über den Tag verteilt trinken. Am besten füllt man den heißen Tee in eine Thermoskanne

Mädesüß-Sahne

200 ml Sahne
5 Mädesüß-Blüten
1-2 TL Honig
Die Blüten von Insekten befreien (das geht am besten, wenn man die Blüten kurz anwelken lässt - max. 1 Std.) und dann in der Sahne aufkochen; abkühlen und durch ein Sieb gießen. Die Sahne muss anschließend für einige Stunden sehr gut gekühlt werden; dann mit dem Honig süßen und in einer kalten Schüssel steif schlagen

Eiscreme aus Mädesüßblüten

100 ml Milch
100 g brauner Zucker
500 g Bio-Joghurt
250 g Sahne
80 g Mädesüßblüten
500 g Walderdbeeren, oder Himbeeren

Die Milch mit den Mädesüßblüten und dem Zucker aufkochen, dann beiseite stellen und ziehen lassen. Die Blüten entfernen, Joghurt dazu geben und alles in eine flache Schale füllen. Zwei Stunden ins Gefrierfach stellen, dann herausnehmen und mit Erdbeeren/ Himbeeren fein pürieren. Die geschlagene Sahne unterheben. Die Eiscreme mit Beeren, Mädesüßblüten und Sahne dekorieren

Mädesüßsirup – kalter Ansatz

1 kg Kristallzucker
1 Liter Wasser
1 unbehandelte Zitrone in Scheiben geschnitten
15 Gramm Zitronensäure
3-4 Hand voll Mädesüßblüten

Alle Zutaten in ein Glasgefäß geben und 48 Stunden an einem kühlen Ort stehen lassen. Mehrmals umrühren, damit sich der Zucker auflösen kann. Den Saft absieben und in dunklen Flaschen kühl lagern. Dieser Sirup ist maximal ein halbes Jahr haltbar.
Möchte man einen Sirup kochen, der länger haltbar ist, muss man den Saft zusätzlich aufkochen

morgen (11. Juni 2011) ist es wieder soweit ...

unser Stricktreffen….

ich freu mich schon so, morgen treffen wir uns wieder bei Ikea in Berlin-Spandau zum Stricktreffen….  ab 14 Uhr geht es los, in der Cafeteria
Ihr seid alle herzlich Willkommen, wir freuen uns auf euch...

Ich wünsche Euch einen sonnigen Tag

Liebe Grüße
Median

Sonntag, 22. Mai 2011

Ein Blumenstrauß der etwas anderen Art ...

Herr Seifensieder hat heute eine Rhabarberblüte abgeschnitten, damit der Rhabarber noch etwas größer werden kann und nicht seine ganze Kraft in die Blüte stecken muss. Ich fand die Blüte so schön und mit einem blühenden Beinwell sieht das so toll aus.



Liebe Grüße
Median

Wollefest in Leipzig

Am 28. und 29. Mai 2011, jeweils von 11:00 - 18:00 Uhr, findet beim 

Kreativ und Strickcafé Leipzig
Dresdner Str.82
04317 Leipzig

das Wollefest Leipzig statt.

Am Stand von Elfenwolle werde ich meine Freundin tatkräftig unterstützen.


Ich wünsche Euch einen sonnigen Sonntag

Median

Montag, 16. Mai 2011

Pfefferminzseife...

...eine Seife mit dem Frischekick, die den Körper aktiviert und den Schlaf wegrubbelt  -  echt cool

In der warmen Jahreszeit ist öfter eine erfrischende Dusche angesagt. Damit die Haut nicht austrocknet habe ich viele pflegende Öle verwendet. Das reine ätherische Pfefferminzöl wirkt belebend und antiseptisch und an heißen Tagen besonders kühlend. Die gemahlenen Pfefferminzblätter wirken wie ein sanftes Peeling.
Die Sportler im Familien- und Bekanntenkreis sind total begeistert von der erfrischenden und kühlenden Wirkung nach Sauna und Sport

erfrischende Grüße
Median

Sonntag, 1. Mai 2011

Beltane oder Walpurgisnacht

Beltane ist der keltische Name des großen Frühlingsfestes (vom 30. April auf den 1. Mai) und wird als das Fest der Fülle und als Beginn der warmen Jahreszeit gefeiert. Die Natur steht in voller Blüte und bereitet sich auf den Sommer vor. Der Frühling ist in vollem Gange und der harte Winter endgültig überstanden - die Tage sind bereits deutlich länger als die Nächte. In dieser Zeit erlebt die Fruchtbarkeit ihren Höhepunkt, die Natur sprießt und gedeiht, wächst und vermehrt sich. Die männliche Kraft der Sonne verbindet sich mit der weiblichen Kraft der Erde.

Traditionell werden (Mai-)Feuer angezündet. In manchen Regionen nutzen die Menschen bis heute die reinigende Kraft des Feuers und springen darüber oder treiben die Tiere durch die niedergebrannte Glut, um für das kommende Jahr vor Krankheit geschützt zu sein. Auch werden bis zum heutigen Tag die Felder gesegnet, damit sie reichhaltige Frucht tragen - dies ist regional aber unterschiedlich.

unser Lagerfeuer
 

Walpurgisnacht

Der Name Walpurgisnacht leitet sich von Walburga (auch Walpurga oder Walpurgis) ab, einer Äbtissin aus England (710–779). Der Gedenktag dieser Heiligen wurde im Mittelalter am 1. Mai gefeiert. Die neun Tage davor wurden als Walpurgistage bezeichnet, das Läuten von Glocken zur Abwehr der angeblichen Hexenumtriebe wird örtlich auch als Walpern beschrieben. Die christliche Walpurgisnacht sollte das heidnische Beltane ablösen.

Ich wünsche Euch einen schönen 1. Mai
Median

Mittwoch, 20. April 2011

Herrn Seifensieder's Ostergeschenk

heimlich, still und leise (immer wenn ich alleine war) habe ich meinem Mann ein Paar Socken gestrickt. Die Wolle heißt Corven Rabenherz und ist von Elfenwolle. Sie ist kuschelig weich (75% Merino/25% Poly)  und lässt sich ganz toll verstricken.

ich hoffe, die Ostersocken gefallen Herrn Seifensieder

Ich wünsche Euch einen sonnig-warmen Frühlingstag.

Liebe Grüße
Median

Sonntag, 17. April 2011

Grüne Neune oder Neun-Kräuter-Suppe oder auch Gründonnerstagssuppe

Rezept für 2 Personen
  • 2 handvoll klein geschnittene Wildkräuter
    (junge Triebe von Brennessel, Giersch, Vogelmiere, Gänseblümchen, Löwenzahn, Wegerich, Sauerampfer, Bärlauch und Taubnessel)
  • 2 Teel. Mehl
  • 2 Tassen Milch
  • ½ Knoblauchzehe
  • Muskat, 
  • Salz
  • 1 Eßl. Butter
  • 1 Teel. Zitronensaft
  • 1 Teel. Parmesankäse, gerieben
Aus Butter, Mehl und Milch eine Mehlschwitze anrühren, kleingehackte Kräuter dazugeben, mit Gewürzen abschmecken und mit Parmesan bestreuen.

Dazu passt sehr gut Knoblauchbrot

Ach Du Grüne Neune...

Schon lange bevor Ostern ein christliches Fest wurde, begrüßten unsere heidnischen Vorfahren den Frühling mit einem Fest. Die Frühlingsfeuer, heute Osterfeuer, brannten und mit besonderen Tänzen, Liedern und Speisen wurde die Erdgöttin geweckt. Der lange, karge Winter und die damit unfreiwillige Fastenzeit wurden verabschiedet. Überall spross das erste Grün hervor, das die ganze Kraft und Vitalität der einschießenden Säfte in sich trägt. Aus neun Wildkräutern bereitete man die traditionelle Neun-Kräuter-Suppe, die spätere Gründonnerstagssuppe. Dieser Suppe schrieb man eine besondere Heilkraft zu, da gerade im Wildgemüse sehr viele Mineralien und Vitamine enthalten sind. Traditionell wird die Neun-Kräuter-Suppe aus den jungen Trieben von Brennessel, Giersch, Vogelmiere, Gänseblümchen, Löwenzahn, Wegerich, Sauerampfer, Bärlauch und Taubnessel gekocht. Auch der Ausspruch „Ach, du grüne Neune!“ kommt hier her.


Das Rezept findet Ihr hier:

Guten Appetit wünscht Euch Median 

Freitag, 15. April 2011

Die Rose

Endlich habe ich alle Ostermarktvorbereitungen abgeschlossen und kann mich nun wieder regelmäßig meinem Blog widmen.

Heute stelle ich Euch meine Rosenseife vor, die ich über alles liebe. Ganz zart erinnert der Duft  an Teerosen mit einem Hauch Vanille. Eine wahre Luxusseife mit vielen pflegenden Ölen, wie Avocadoöl, Aprikosenkernöl, Granatapfelöl und Sheabutter und natürlich mit echten Rosenknospen und einem Hauch Goldmica verziert. Der Duft kommt aus England und heißt Vanilla Rose. 


Ich wünsche Euch ein schönes Wochenende

Liebe Grüße
Median

Donnerstag, 31. März 2011

Ringelblumenseife

ich hab Euch ja versprochen, nach und nach die Seifen hier vorzustellen, welche ich in den vergangenen Wochen gesiedet habe.

Hier ist nun meine Ringelblumenseife. In den vergangenen Jahren habe ich immer Ringelblumenblüten in den Seifenleim eingearbeitet. Dieses mal habe ich mit dem Raps- und Sonnenblumenöl vorher ein Mazerat angesetzt, also in Ringelblumen ausgezogen und habe dann dieses Öl für die Seife verwendet. Genial, da das Öl der Seife auch noch eine leicht gelbe Färbung verpasst hat.


Mit Eukalyptus-Citriodora beduftet ist diese Seife gleichzeit eine super Mückenabwehr. Mit den ersten Sonnenstrahlen waren hier auch schon die ersten Stechmücken unterwegs *grummel*


Liebe Grüße
Median

Montag, 28. März 2011

Socken Paar Nr. 2 und 3 sind fertig

nachdem ich vom Sockenstrickvirus angefixt bin habe ich mittlerweile meine nächsten Sockenpaare fertig und schon getragen.


Die Wolle ist von Elfenwolle und heißt Runen Berkana. Ich finde den Farbverlauf so schön und mittlerweile bin ich ganz stolz, daß ich mit so dünnen Nadeln so gleichmäßig stricken kann.

Außerdem ist mein erster Flußlauf fertig und mir gefällt er so gut, daß ich das Muster auf jeden Fall noch mal stricken werde.

Die Wolle heißt Wildfang 46 und ist auch von Elfenwolle

Nun werde ich das erste Sockenpaar für Herrn Seifensieder stricken.

Liebe Grüße
Median

Samstag, 26. März 2011

Kräuterseife

der beginnende Frühling hat meine Kreativität beflügelt. In den vergangenen Wochen habe ich verschiedene Seifen gesiedet, die ich Euch hier nach und nach vorstellen möchte.

Beginnen möchte ich mit einer Kräuterseife, die mit ihrem herben Duft an eine Wildblumenwiese erinnert. Eine fein schäumende Seife aus Bienenwachs, Distelöl, Kokosnussöl, Olivenöl, Palmöl, Rapsöl und Shea-Butter - überfettet mit Mandelöl. Die Lauge habe ich mit kräftigem Kräutertee aus Königskerzenblüten, Malvenblüten und Wegwarte angerührt. Beduftet ist die Seife mit wertvollen ätherischen Ölen aus Bergamotte, Lemongrass und Rosenholz und die gemahlenen Blätter der Zitronenverbene in der Seife sind ein feines Hautpeeling


Herr Seifensieder liebt diese Seife
Liebe Grüße
Median