Mittwoch, 28. Dezember 2011

Die Rauhnächte


Die Rauhnächte oder Rauchnächte werden auch als 'Zeit zwischen der Zeit' bezeichnet. Diese Zwischenzeit war eine heilige Zeit; es waren Nächte, die dem Feiern, dem Orakeln, dem Abschließen des alten Jahres und dem Beginnen des neuen Jahres, gewidmet waren. Die Rauhnächte liegen zwischen der Wintersonnenwende/Yule am 21. Dezember und dem 6. Januar.

Die Bezeichnung Rauhnächte leitet sich zum einen von dem Wort 'Rauh' ab; damit ist die rauhe Winterzeit gemeint, in der die wilde Jagd mit seinen Reitern am Himmel entlang zieht und ihr Unwesen treibt. Zum anderen leiten sich die Rauhnächte auch von dem Wort 'Rauch' ab. Um Dämonen und böse Geister zu vertreiben und neue kraftvolle und heilbringende Energien anzuziehen, wurden in dieser Zeit täglich Haus und Stallungen samt ihrer Bewohner beräuchert. In manchen Gegenden, vor allem im Alpengebiet, hat sich der Brauch des Räucherns während der Rauhnächte bis heute erhalten. Auch wir können in den Rauhnächten unsere modernen Geister und Dämonen (unsere negativen Gedanken und alles Belastende) los werden, indem wir regelmäßig räuchern.



Die Natur ist an ihrem absoluten Nullpunkt angekommen und steht geradezu still. Auch wir Menschen sollten uns in dieser Zeit öfter zurück ziehen, ruhig werden und bei uns selbst ankommen. Wir sollten das alte Jahr abschließen und hinter uns lassen. Die Zeit ist wunderbar geeignet um das Orakel fürs neue Jahr zu befragen, oder einfach, um neue Pläne zu schmieden und neue Visionen und Lebenswege zu finden. Die Übergänge zur 'Anderswelt' sind in dieser Zeit besonders durchlässig und es gelingt uns leichter mit unseren geistigen Helfern in Kontakt zu treten und sie um Hilfe und Rat für das kommende Jahr zu bitten.


         
        Räuchermischung Rauhnächte

        2 Teile Fichtenharz

        1 Teil Angelikawurzel

        1 Teil Salbei

        ½ Teil Mistel




Vielleicht habt Ihr ja Lust, Euch auf die spannende 'Zwischenzeit' einzulassen...
Liebe Grüße
Median
         

Kommentare:

  1. hab neugierig wie ich bin.... über dein ravelry-profil hierher gefunden und bin restlos begeistert von deinem tun!!!
    ich erlaube mir, dich in meinen herzensdingen zu verlinken, damit du mir ja nicht verloren gehst ; )
    herzlichst,
    monica / filz-t-raum.ch

    AntwortenLöschen
  2. ich danke Dir ganz herzlich, liebe Monika...

    berührte Grüße
    Median

    AntwortenLöschen
  3. das hast du so schön geschrieben Medi, ich finde es toll, dass du darüber berichtest und ich orakele schon fleißig....mit den Karten, jeden Tag eine....
    Ich liebe die Raunächte, träume da auch wieder mehr und am liebsten würde ich mal in den Wald gehen heute, mal gucken, ein Spaziergang tut es auch, wenn nur die Knallerei nicht wäre, das erschreckt mich immer, der Wald ist da viel stiller....

    knuddel dich
    Tina

    AntwortenLöschen
  4. danke liebe Tina,
    ja, die Knallerei ist echt schlimm. Wenn es Dir zu laut wird bei Dir zu Hause, dann komme doch einfach hierher...

    guten Rutsch und einen guten Start ins neue Jahr...

    knuddel Dich
    Median

    AntwortenLöschen